Der ganz normale Wahnsinn

Aktuell befinden wir uns in der Autonomiephase. Soll heißen, Männlein befindet sich darin und wir werden sozusagen einbezogen.

Früher hieß die Autonomiephase Trotzphase und die Kinder wurden (und werden noch häufig) als bockig bezeichnet. Fakt ist, dass diese Phase nichts mit Trotz zu tun hat, sondern ein notwendiges „Übel“ ist, in der die kleinen Menschen sich als eigenständige Person mit eigenem Willen kennenlernen. Bei Männlein fing es an sich zu äußern, indem er plötzlich wütend aufheulte, wenn er z.B. etwas nicht aus einer Schachtel herausnehmen konnte oder wenn er bemerkte, dass er etwas anderes zu essen hatte als die Erwachsenen.

Dann steigerte es sich nach und nach. Wenn ich ihm die Brust verweigete, weil es in zehn Minuten Mittag gab, heulte er und haute mich. Wenn er etwas haben wollte, das vielleicht zerbrechlich war und ich gab es ihm deshalb nicht…

Heute durfte ich den bisherigen Höhepunkt des Ärgerlichwerdens beiwohnen. Wir waren einkaufen. Diese so alltägliche und leider auch notenwendige Tätigkeit gestaltet sich ja schon seit einigen Monaten als schwierig. Männlein bleibt nicht im Einkaufswagen sitzen, er will laufen. Ich beneide all die anderen Mütter, deren Kinder nicht so einen starken Bewegungsdrang haben und flitze im Laden hinter Männlein her. Wie ich es dabei überhaupt noch gebacken kriege, irgendwelche Einkäufe zusammenzusammeln, ist mir ein Rätsel.

Heute stürmte Männlein zunächst zielstrebig in die Weinecke. Ich natürlich hinterher, um schlimmeres zu verhindern. Als nächstes nutzte er ein kleine Unaufmerksamkeit von mir (ich unterhielt mich mit einer Bekannten) und rupfte die Einweghandschuhe aus dem Spender in der Brotecke. Überall lagen sie auf dem Boden. Verschämt stopfte ich sie zurück in den Spender und dachte, dass das ja nun nicht mehr sehr hygienisch ist. Zum Glück hat es niemand mitbekommen. Danach versuchte ich ihn auf den Arm zu nehmen… während ich mit ihm rang, sammelte ich mit der freien Hand alles im Einkaufswagen zusammen. Es ging nicht so gut, also ließ ich ihn wieder runter. Wundersamerweise folgte er mir recht friedlich Richtung Kasse. Doch zu früh gefreut… er entdeckte beim Obst die Bananen und kreischte: „Nane! Nane!“ So eine Situation hatten wir schon mal in der Vergangenheit. Da hat er die ganze Banane im Einkaufswagen verschmiert. Ich also den Weg von Schlange an Kasse (leider waren viele Leute vor uns dran) zum Obst mit meinen Beinen abgesperrt. Kleines hin und her getanze.. Männlein schlug mir gegen die Beine. Ich war unerbittlich und gab nicht nach, versprach ihm, dass er zu Hause eine Banane bekäme (denn da hatten wir noch reichlich). Das war Männlein egal, er wollte jetzt seinen Willen. Wütend warf er sich zu Boden, schrie und schlug mit den Fäusten. Dabei verlor er die Kopfkontrolle und stieß sich den Kopf. Heulen vor Wut und Schmerz… dicke Beule. Eine Frau fragte mich, ob es nicht leichter gewesen wäre, einfach Bananen zu kaufen. Natürlich wäre es das, aber wir haben zu Hause zig Bananen. Außerdem… ist es richtig nachzugeben, nur damit das Kind ruhig ist? Zumindest und das bestätigte mir die Kassiererin, waren die Leute beim Warten an der Kasse alle gut unterhalten worden. Endlich hatten wir bezahlt, ab zum Auto. Männlein bekam eine kleine Kuschelrunde und eine Knusperstange und zufrieden und etwas erschlagen fuhren wir wieder nach Hause. Vielleicht habe ich ja Glück und kann beim nächsten Einkauf alleine fahren. Das wäre mal eine tolle Mamaauszeit.

Ansonsten? Ja, ich fühle mich bei so einem Wutanfall gestresst! Ich glaube das tut jede Mutter, jeder Vater. Vor allem unter Beobachtung von all den anderen Leuten im Laden. Ich mag trotzdem nicht immer nachgeben, sondern bemühe mich ruhig zu bleiben, zu erklären, warum etwas nicht geht, Männlein z.B. durch in den Armnehmen in seiner Wut beizustehen, nicht zu lachen (manchmal ist es einfach witzig) und es einfach auszusitzen. Dabei hilft mir das Wissen: Auch diese Phase geht vorbei! Irgendwann!

Fünf Dinge, die man werdenden Müttern sagen sollte

Rückblickend muss ich sagen, dass der einzige Zeitpunkt in der Schwangerschaft, an dem ich realistische Vorstellungen ans Mamasein hatte der war, an dem ich den positiven Test in der Hand hielt.

Was passiert mit mir?

Es wird nie wieder so sein, wie es war!

In den darauf folgenden Monaten legte ich mir Bilder zurecht, die Mal mehr und Mal weniger mit der Realität übereinstimmten. Doch schon ziemlich bald nach der Geburt musste ich feststellen, dass es Dinge gibt, die wahrscheinlich jedem irgendwie passieren, über die aber keine Hebamme und auch kein Geburtsvorbereitungskurs ernsthaft vorwarnt.

Das erste dieser Dinge waren bei mir die sogenannten Heultage oder auch der Babyblues. Sie kamen etwa drei Tage nach Männleins Geburt und ich wusste absolut nicht, wie mir geschah. Wortwörtlich fand ich alles einfach nur noch zum Heulen. Es gibt dafür auch eine wissenschaftliche Erklärung: Es ist nämlich so, das die Plazenta den Körper der Schwangeren ordentlich mit Glückshormonen versorgt, damit sie sich über die schwerfällige Endphase der Schwangerschaft und über die bevorstehende (und ja doch sehr schmerzhafte) Geburt auch ja so richtig freut. Mit der Geburt der Plazenta werden nun keine weiteren Glückshormone mehr produziert und nach ein paar Tagen sind die vorher bereitgestellten, dann auch irgendwann aufgebraucht. Ich habe da also quasi einen kalten Entzug durch gemacht! Zum Glück war der Spuck dann nach zwei Tagen wieder vorbei, mein Hormonhaushalt hatte sich mit dem Verlust der Masse an Glückshormonen arrangiert.

Die nächste besorgniserregende Situation in meinem Leben als frischgebackene Mama ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Als Männlein etwa eine Woche alt war, wollte er eines Abends plötzlich einfach nicht mehr aufhören zu stillen. Er fing gegen 18 Uhr an und nuckelte und nuckelte und nuckelte… bis in die frühen Morgenstunden. Ich wusste nicht, was los war, war auch total beunruhigt. Hatte ich etwa keine Milch mehr? Verhungerte Männlein an meiner versiegten Brust? Die Hebamme klärte mich am nächsten Tag auf: Männlein hatte durch das Dauernuckeln eine Milchbestellung aufgegeben. Man nennt das Clustern und das bedeutet einfach nur, dass das Kind einen erhöhten Bedarf an Milch hat und so die Milchproduktion ordentlich ankurbelt. Diese Dauerstillaktionen hatten wir dann bis zur Einführung der Beikost immer Mal wieder. Ich stellte mich dann einfach darauf ein, machte es mir mit einem guten Buch gemütlich und freute mich, dass ich nichts anderes tun musste/konnte, da das wichtigste gerade meine Milchproduktion war.

Drei Wochen nach der Geburt fühlte ich mich am Abend eines besucherreichen Tages plötzlich fiebrig. Außerdem hatte ich in der rechten Brust eine schmerzhafte Stelle. Am nächsten Tag hatte ich immer noch Fieber und auch nicht gerade niedrig. Meine Brust hatte einen harten Knoten, der bei Berührungen sehr wehtat. Es stellte sich heraus, dass ich einen Milchstau hatte. Der hat sich Gott sei Dank gelöst, als ich den Knoten unter der heißen Dusche ausmassierte und damit war dann auch das Fieber weg. Leider sind Milchstaus etwas, was mich bis heute immer wieder begleitet. Denn einer der Gründe für die Entstehung eines Milchstaus ist Stress und ich bin irgendwie eine stressige Person. Also nicht, dass ich jetzt die ganze Zeit nerve, aber ich reagiere schnell mit Stress und häufig auch so, dass ich es eigentlich gar nicht so richtig merke, dass ich Stress habe. Naja aber ich bin Profi, was das angeht und bekomme die Milchstaus immer recht schnell wieder weg.

Als Männlein dann ungefähr acht Wochen alt war, fing er von einem auf den anderen Tag an zu schreien. Er schrie jetzt nicht den ganzen Tag, aber doch mehrere Stunden. Auf jeden Fall genug, dass ich immer sehr glücklich war, wenn Cristobal nach Hause kam und mir Männlein abnahm (interessanterweise war dann auch immer sofort Schluss mit Schreien). Diese, ich nenne sie mal Schreiphase, hielt eine Woche an und es war egal, was ich tat… Wickeln, Stillen, Kuscheln, Singen nichts half. Das einzige was ihn beruhigte, war im Tragetuch bei geschlossener Tragejacke herumgetragen zu werden. Also gingen wir stundenlang spazieren. Der Hund freute sich. Ja und was war da los? Ich googelte natürlich erst einmal: Acht Wochen altes Baby schreit. Dabei stieß ich auf die sogenannten Wachstumsschübe. Das sind Entwicklungsschübe. Im ersten Lebensjahr haben Kinder davon acht Stück, die immer in bestimmten Zeiträumen auftreten und mal mehr, mal weniger heftig sind. Jedenfalls fand ich heraus, dass Männleins Sinne gerade schärfer wurden und dass ihn die neu wahrgenommenen Reize einfach überfluteten. Alles klar, das erklärte auch, warum er sich nur ordentlich eingemummelt beruhigen ließ. Gut zu wissen, war es, dass es nur eine Phase war und die gehen ja bekanntlich vorbei.

Das nächste Thema, was mich seit ein paar Monaten beschäftigt ist die Autonomiephase (wahrscheinlich eher als Trotzphase bekannt). In meiner Naivität dachte ich, dass das erst später (also viel später) anfängt. Ich wusste nicht, dass Babies schon in diese Phase kommen können. Und so war ich natürlich ziemlich überascht, als Männlein mit zehn Monaten das erste Mal richtig bockig reagierte, als ich ihm einen zerbrechlichen Gegenstand aus den Fingerchen wand. Inzwische gehört es zu unserem Alltag, dass Männlein wütend aufheult, wenn etwas nicht funktioniert, schreit und versucht sich aus dem Arm zu winden, wenn ich ihn beim Einkaufen von etwas fernhalten will, sich auf den Boden schmeißt, wenn ihm etwas nicht in den Kram passt und manchmal auch wütend auf den Boden aufstampft (da erkenne ich mich wieder, das mache ich nämlich auch heute noch häufig, wenn etwas nicht so läuft). Auch zu dieser Phase habe ich Meister Google befragt und ja, es ist nicht ungewöhnlich, dass Kinder mit zehn Monaten anfangen zu trotzen. Und auch wenn es manchmal lustig ist, wenn so ein kleines Kind so wütend wird, darf man nicht lachen, sondern man sollte es in seinen Gefühlen immer ernst nehmen. Ach ja… es ist nur eine Phase und die geht vorbei 😀

Ich bin mir sicher, es gibt noch viele andere Dinge, die Freundinnen, Schestern, Mütter und auch Hebammen im Vorhinein vergessen haben zu erwähnen. Aber dies sind die Dinge, bei denen ich am meisten verunsichert bzw. besorgt war…