Halt mal kurz

Männlein hat eine neue Phase erreicht. Ich vermute, diese Phase wird mich die nächsten Jahre noch intensiv begleiten. Ich nenne diese Phase:

Alles-was-ich-Mama-gebe-muss-sie-aufbewahren-bis-ich-es-wieder-haben-möchte-Phase

oder kurz:

Halt-mal-kurz-Phase

Angefangen hat es vor ein paar Wochen… ganz harmlos. Männlein sammelte draußen Eicheln auf und drückte sie mir in die Hand. Der Teil war für mich noch schwer in Ordnung. Komplizierterwurde es, als ich die Eicheln los werden wollte. Als ich sie auf den Boden fallen ließ (erschien mir irgendwie als die logischste Lösung), wurde Männlein ein bisschen ärgerlich, sammelte sie wieder auf und drückte sie mir wieder in die Hand. Also steckte ich sie in meine Hosentasche mit dem Vorsatz, sie bei der nächsten Gelegenheit einfach irgendwo rauszuschmeißen. Aber denkste! Natürlich habe ich die Eicheln vergessen und bin ihnen dann beim Wäschesortieren wieder begegnet.

Inzwischen ist es so, das mir alles mögliche in die Hand gedrückt wird. Manches darf ich entsorgen, wie z.B. das Einwickelpapier von einem Müsliriegel. Andere Sachen muss ich parat haben, falls Männlein sie dann doch wieder in seinem Spiel einbauen will.

So habe ich häufig ein recht interessantes Sammelsurium in meinen Taschen. Wenn ich all die Gegenstände hervorhole, kommt es mir manchmal vor, wie ein merkwürdiges Kunstprojekt, dass ich nicht verstehe.

Übrigens habe ich auch schon versucht, die Sachen bei Männlein in die eigenen Taschen zu stecken. Ich habe mich eh immer gefragt, warum Baby- und Kleinkindklamotten überhaupt Taschen haben. Denn außer Sand aus der Sandkiste, der dann in der Wohnung beim Umziehen herausrieselt, ist da sonst nie was drin. Jedenfalls findet Männlein es blöd seine eigenen Taschen zur Aufbewahrung zu nutzen. Also: Mama, halt mal kurz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.